zurück

Matchbericht 5.10.2019 SCUI - Servette 2:3 n.V.

Und da sind wir wieder. Eine Saison später. Eine Saison, die an die Nieren ging. Zum ersten Mal in unserem Leben mussten wir uns mit einem allfälligen Abstieg auseinandersetzen. Glücklicherweise fanden die Playouts schlussendlich doch ohne unsere Beteiligung statt. Wobei, eigentlich fanden die ja gar nicht statt. Aber einen Absteiger gabs. Oder doch nicht. Oder doch. Schlussendlich sogar zwei. Somit ist das Abstiegsthema für diese Saison wenigstens vom Tisch. Und einen neuen Vorstand haben wir auch. Mit einem aktuellen Frauenanteil von zwei Drittel. Das nenn ich mal vorbildlich. Wegen uns muss dann also niemand streiken, hoi!

 

Auch im Spiel war alles Andere als ein Streik von unserer Seite auszumachen. Das erste Drittel gehörte ganz klar dem SCUI und dieser konnte auch in Führung gehen. Danach gabs noch zahlreiche weitere Torchancen, leider wurde ein Ausbau des Vorsprungs ein ums andere Mal verpasst. Selbst in einer doppelten Unterzahl spielten wir mutig und kamen kaum in Bedrängnis. Die Pausenführung war also mehr als verdient und dazu konnte der zweite Abschnitt sogar in Überzahl begonnen werden.

 

Direkt nach Ablauf dieser Überzahl jedoch kachelte es auf unserer Seite. Unterseen konnte sich darauf erfreulicherweise fangen und nahm den Kampf an. Nun gab es wesentlich weniger Torchancen. Aber unsere Jungs waren auch im zweiten Drittel absolut auf Augenhöhe, was nach der deftigen Niederlage gegen St. Imier schon mal ein Fortschritt war. Ein umkämpftes aber faires Drittel fand so ebenfalls sein Ende und wir waren immerhin immer noch nicht in Rückstand.

 

Auch im letzten Abschnitt gab es bereits kurz nach dem Start einen Ofen, diesmal allerdings für die Unterseener. Nach diesem Treffer konnte von überlegenen Servettiens jedoch weiterhin nicht die Rede sein. Natürlich merkte man, dass sie den Ausgleich erzielen wollten, aber so richtig einschnüren konnten sie den SCUI nicht und es kam auch immer wieder zu gefährlichen Kontern. So schritt das Spiel ohne grosse Highlights voran, bis es schliesslich zum heiklen Szenario kam, dass wir die letzten zwei Minuten fast durchgehend in zweifacher Unterzahl spielen mussten. Der SCUI wehrte sich mit Händen und Füssen aber 35 Sekunden vor Schluss kam es zu einer höchst verhängnisvollen Situation, als unser Torhüter längere Zeit auf dem Boden lag und die Gäste schlussendlich den Ausgleich versenken konnten. Eine Quelle besagt, dass es unser eigener Spieler gewesen sei, der den Schlussmann blockierte, eine andere behauptete felsenfest, es sei der Gegner gewesen und die allermeisten haben es nicht genau gesehen. Ich weiss zwar nicht mehr, wer die erste Quelle war, aber die zweite ist grundsätzlich, allgemein und überhaupt als jene mit der klar geringsten Glaubwürdigkeit einzustufen. Ausserdem gilt es anzufügen, dass sich die Proteste unserer Spieler ziemlich in Grenzen hielten, was bei einem Ausgleich in der Schlussminute doch bemerkenswert ist. Die Verlängerung dauerte dann jedenfalls nicht lange und die Genfer konnten den mehr oder weniger ersten Angriff erfolgreich abschliessen.

 

So stehen wir jetzt also nach drei Spielen mit vier Punkten da. Auch wenn wir mittlerweile in der unteren Tabellenhälfte angelangt sind, so haben wir doch schon schlechtere Saisonstarts erlebt. Immerhin in drei Partien nur einmal nicht gepunktet. Wir müssen ja nicht ganz so hoch hinaus, wie irgendwelche dopingbefüllten Velofahrer. Zu einem solch frühen Zeitpunkt ist es halt immer schwer zu sagen, wie stark die jeweiligen Gegner genau sind, es gibt durchaus Anzeichen, dass die Tabelle etwas anders aussehen könnte, als letztes Jahr. Ein echter Gradmesser dürfte am Mittwoch anstehen, mit einer Auswärtspartie beim einzigen Team, welches noch ohne Verlustpunkt dasteht. Go for it!
 

zurück