zurück

Matchbericht 9.11.2016 SCUI – Zuchwil 5:6

Zum letzten Mal für längere Zeit trat der SCUI in Matten an. Der Trend der letzten Jahre wurde bisher klar bestätigt. Die Liga ist viel ausgeglichener geworden. Mit einem Sieg wäre man plötzlich mitten im Kampf um Platz 4 gelandet. Das hätte auch noch ein bisschen Rückenwind für die bevorstehende Auswärtstortour mit sich gebracht.

 

Der SCUI schien sehr gewillt, sich diesen Rückenwind einzuholen. Die Gäste wurden geradezu überrannt und nach knapp drei Minuten war das Führungstor Tatsache. Auch danach blieben unsere Jungs am Drücker. Von der dominanten Spielweise des glanzvollen Zuchwils vergangener Tage scheint nicht mehr viel übrig zu sein. Was leider geblieben ist, ist die extrem kaltblütige Chancenauswertung. Die erste Gelegenheit war ein Tor. Danach gab es zwei Strafen gegen die Solothurner, aber unser Powerplay liess so einiges zu wünschen übrig. Die Gäste hingegen präsentierten sich weiter effizient und erzielten ihren zweiten Treffer. Zum Glück kachelte es auch bei ihnen nochmals. Kurz darauf wurde dieses höchst unterhaltsame Drittel beendet.

 

Zu Beginn des nächsten Abschnitts setzte es zwei Strafen für uns ab und selbstverständlich liessen sich die Zuchwiler diese Chance nicht entgehen. Allgemein war dieses Drittel eine Angelegenheit der Gäste. Ein ums andere Mal schlug es bei uns ein. Nach dem 2:5 schien die Partie definitiv gelaufen. Trotzdem gelang noch ein weiterer Unterseener Treffer, womit man doch noch etwas Hoffnung in die Pause mitnehmen konnte.

 

Im letzten Drittel sah man wieder einen ganz anderen SCUI. Diese Leistungsschwankungen sind schon krass, aber man wird immerhin gut unterhalten. Zuerst gelang es endlich mit einem Powerplaytor, danach war es gar wieder mal ein Shorthander, der den Ausgleich für unsere Jungs sicherstellte. In der 52. Minute wurde dann eine höchst umstrittene Strafe gegen den SCUI gepfiffen. Diese unterbrach nicht nur ein Powerplay unsererseits, sondern bescherte auch noch den Gästen kurz darauf eine kurze Überzahlsituation. Exakt drei Sekunden vor deren Ablauf, erzielte Zuchwil dann tatsächlich das siegbringende Tor.

 

Man kann jetzt wieder lange über Andere rumheulen, Fakt ist, dass wir im zweiten Drittel einen ziemlichen Stiefel zusammengespielt haben. In Lyss ging das noch gut, aber das geht es halt nicht immer. Nun kommt sie also endlich, diese sagenumwobene Auswärtswoche, die einem seit Bekanntgabe des Spielplans in regelmässigen Abständen abwechslungsweise Begeisterungsstürme und Panikattacken beschert. Auch wenn alle Partien auf fremdem Eis absolviert werden müssen, es sind halt auch alles Gegner der unteren Tabellenhälfte, da liegt überall was drin, go for it!

 

zurück